DER Ausschnitt

  •  
  • 285
  • 0
  • 2
  • German 
Jul 29, 2014 18:29
DER Ausschnitt
Polina (das Mädchen von Kurt) hatten von seiner Mutter erfahren, dass er wieder seinem Leben ein Ende machen gewollt hatte, ging frustriert zu ihrer geistige Schule zu Guru Kali, um Rat zu Fragen, was zu tun ist.

- Erinnern Sie sich an Kurt? - fragte sie Kali. - Wir kamen zum Unterricht einmal mit.

- Ja, natürlich, ich erinnere mich an ihm, - antwortete Guru mit großer Freundlichkeit in der Stimme.

- Na also, er wieder zur Drogen griff und versuchte seinem Leben ein Ende zu machen. Woher kommt das? - weinte Sie.

- Mache du sich nichts draus - der Lehrer umarmte sie. - Einfach fand er nicht seinen Sinn im Leben, und der Ersatzsinn, der eine morbide Gesellschaft ihm bindet auf, passt ihm nicht. Es ist sein Protest gegen das Böse und die Ungerechtigkeit, die er sieht und mit welchen er nicht leben will. Es ist notwendig ihm zu zeigen, dass er diese Welt ändern kann, wenn er mit sich selbst beginnt. Die Leute nehmen Drogen, um in eine andere Wahrnehmung einzugehen, die mehr freie ist, wo es keine Verbote, Widersprüche, Probleme, Komplex, Lüge gibt, die falsche Erziehung uns bindet auf. Das Gift deaktiviert den Teil des Gehirns, wo sich die öffentliche Persönlichkeit befindet, und den Mensch beschleicht das Gefühl der Geläufigkeit. Der Mensch gerät in feinen Plan hin und bekommt dort ungewöhnlichen Eindrücken. Aber um dies zu erreichen, ist es nicht unbedingt, abhängig von der Chemie zu sein: es ist notwendig, dass er Trance-und Meditationspraxis zu üben begann. Diese Praxen helfen ihm von der Unterdrückung der öffentlichen Person mit ihren Problemen für immer loszukommen und in Astral ohne Drogen hinzugeraten. Bring ihn zu uns auf Unterricht und vielleicht werde ich ihm helfen.

Am Sonntag kamen Polina und Kurt, der aus der psychiatrischen Klinik entlassen wurde, zum Unterricht von Kali. Viele Leute versammelten sich in einem großen hellen Raum. In schwarzen Chiton mit dem bestickte mit Gold Zeichen auf der Brust, in der hohen Mütze des Priesters begann Kalki seine Rede:

- Alle leiden den Menschen, alles böse auf der Erde, die ganze Blindheit und menschliche Unwissenheit basieren auf dem Gefühl, dass der Mensch separat von Gott, von anderen Menschen, von der Welt ist. Er sieht sich selbst isoliert. Er sieht nicht, dass die ganze Welt ist in der Einheit, dass alles miteinander verbunden ist, dass die Trennung eine Illusion ist. Die Trennung existiert nicht und diese falsche Wahrnehmung schafft Egoismus. Und wenn ein paar Egoisten sich treffen, dann beginnt der Konflikt, die Aufklärung „wer Recht hat“, wer stärker ist, entsteht der Krieg. Man will anders zu unterwerfen, zu benutzen, ihn zu rauben, ihn zu zwingen, zu machen, was man will.