Aufsatz über das Asyl

  •  
  • 1241
  • 2
  • 1
  • German 
Jun 30, 2015 22:12
So... ich habe einen Aufsatz geschrieben:

Angesichts der Flüchtlingskrise, soll die deutsche Regierung einen Aufnahmestopp einführen?


Die Einwanderung ist zurzeit ein äußerst heikles Thema in der deutschen Politik. Wegen neuer Krisen und Kriege überall auf der Welt, ist das Bedürfnis nach Hilfe in letzter Zeit stark gestiegen. Das auffälligste Bespiel ist der Krieg in Syrien und im Irak aber der ganze Nahost gerät allmählich ins Chaos. Im Vergleich mit anderen Ländern in Europe hat sich Deutschland extrem großzügig benommen, beispielsweise wurden 2014 170,000 Asylanträge in Deutschland gestellt. Aber andere warnen vor den unerwarteten Konsequenzen dieser Handlung. Könnte die deutsche Einwanderungspolitik zu Unruhe und Armut in Europa führen? 

Zunächst betrachten wir das wirtschaftliche Argument gegen Asyl. Laut Kritiker sollen Einwanderer dem deutschen Sozialstaat zur Last geworden sein, indem sie Unterkunft, Verpflegung und Gesundheitsversorgung von dem deutschen Staat verlangen. Die Kosten davon werden auf €500 pro Kopf geschätzt. Laut dem Statistischen Bundesamt betrage das insgesamt 908 Millionen Euro im Jahr 2011 und diese Zahl ist seitdem gestiegen. Diese Ausgaben sind jedoch gering, wenn nüchtern betrachtet. Vom gesamten Bundeshaushalt machen sie nur 0.3% aus. Andererseits bietet die Asylbewerber auch wirtschaftliche Vorteile. Der Großteil von ihnen werden wiederum in Deutschland Arbeit finden und einen Beitrag zur deutschen Gesellschaft leisten. Einer neuen Studie zufolge habe Deutschland jetzt die niedrigste Geburtenrate der Welt. Je mehr zukünftige Arbeitskräfte wir jetzt anlocken können, desto besser. Die Asylanten von heute sind notwendig, die Renten der heutigen Generation zu finanzieren. Alles in allem ist die wirtschaftliche Auswirkung der Asylbewerber positiv.

Aber dieses Thema kann nicht aus einer rein wirtschaftlichen Sicht analysiert werden. Hier müssen auch moralische Fragen gestellt werden. Es ist logisch die eigene Gesichte des deutschen Volkes zu betrachten. Die Deutschen haben im letzten Jahrhundert vieles gelitten und viele deutsche Bürger sind aus Deutschland in der Zeit geflohen. Dutzende von anderen Ländern haben rund eine halbe Millionen deutsche Flüchtlinge aufgenommen. Es war aufgrund dieser Erfahrung, dass das Grundgesetz der neuen Bundesrepublik ein Recht auf Asyl garantiert hat. Heutzutage sind es jetzt Menschen in anderen Länder, die dringend Hilfe brauchen. In Syrien, Libyan und Iraq werden Millionen von Menschen verfolgt, vertrieben und umgebracht. Wegen der gemeinsamen Geschichte und geteiltes Leid, soll jeder in Europa die allgemeinen Menschenrechte anerkennen. Es bestehen überzeugende moralische Gründe dafür, dass Asylbewerber nicht in die Herkunftsländer ausgewiesen werden sollen, wo sie weiterhin Ungerechtigkeit entgegensehen würden.

Es soll auch betont werden, dass das Asyl in Deutschland nicht unbeschränkt ist. Infolge des 1992
vereinbarten Asylkompromiss des Bundestages. Dieser hat das Recht auf Asyl folgendermaßen eingeschränkt: Personen die sich momentan in einem “sicheren Drittstaat” oder “sicheren Herkunftsstaat” befinden haben kein Recht auf Asyl in Deutschland. Außerdem ist Deutschland weitaus nicht der beliebteste Ziel der Asylanten in Europa. Viel mehr Anträge bekommen z.B. Österreich, die Schweiz, Belgien, Dänemark und Norwegen. Kurzgesagt droht Deutschland keine Flüchtlingswelle.

Abschließend lässt sich sagen, dass Deutschland keinen Grund zur Sorge hat. Die Kosten des Asyls sind relativ gering und die wirtschaftlichen Vorteile sind nicht zu unterschätzen. Das morale Argument dafür ist überzeugend. Es gibt Menschen auf der Welt, die dringend Hilfe brauchen und Deutschland kann es sich leisten, diese Hilfe zu liefern. Warum denn nicht?