Der Anfang eines Romans: The Lion, the Witch and the Wardrobe

  •  
  • 372
  • 5
  • 2
  • German 
Jun 30, 2016 01:21
Der Anfang eines Romans: The Lion, the Witch and the Wardrobe

Es waren einmal vier Kinder, dessen Namen Peter, Susan, Edmund und Lucy waren. Diese Geschichte handelt von den Ereignissen, die ihnen zugestoßen sind, als sie während des Krieges wegen der Bombenangriffe aus London fortgeschickt wurden. Sie wurden zum Haus eines alten Professors geschickt, der im Herzen des Landes wohnte – zehn Meilen vom nächsten Bahnhof und zwei Meilen von der nächsten Post. Er hatte keine Frau und wohnte alleine in einem gewaltigen Haus mit einer Haushälterin namens Frau Macready und drei Dienern, dessen Namen Ivy, Margaret und Betty waren, aber sie spielen keine große Rolle in dieser Geschichte. Er war selbst ein sehr alter Mann mit wirren, weißen Haaren, die sowohl seinen Kopf als auch den Großteil seines Gesichts bedeckten, und die Kinder mochten ihn fast sofort. Am ersten Abend, als er herauskam, um die Kinder willkommen zu heißen, machte er allerdings solch eine komische Figur, dass Lucy (das jüngste Kind) fast Angst vor ihm hatte und Edmund (das zweijüngste) lachen wollte und so vortäuschen musste, seine Nase zu putzen, um sein Lachen zu verbergen.

Sobald sie alle dem Professor »Gute Nacht« gewünscht hatten und nach oben gegangen waren, kamen die Jungen in das Zimmer der Mädchen und sie besprachen den Abend zusammen.

»Wir sind sicherlich Glückspilze«, sagte Peter. »Das wird super sein. Der alte Kerl wird uns erlauben, alles zu machen, worauf wir Lust haben.«

»Ich denke, dass er ganz lieblich ist«, sagte Susan.

»Ach, lass das doch mal!«, sagte Edmund, der müde war aber vortäuschte, es nicht zu sein, was ihn immer schlecht gelaunt machte. »Rede nicht so.«

»Wie?«, sagte Susan. »Auf jeden Fall ist es höchste Zeit, dass du ins Bett gehst.«

»Versuch nicht, wie Mutter zu reden«, sagte Edmund. »Und wieso kannst du mir sagen, ins Bett zu gehen? Geh doch selbst ins Bett.«

»Sollten wir nicht alle ins Bett gehen?«, sagte Lucy. »Es wird sicher Ärger geben, wenn sie uns hier reden hören.« 
der Bombenangriff – the bombing
X Meilen von Y entfernt – X miles from Y
wirr – tangled (hair)
zweiXste – second Xest
drittXste – third Xest
vortäuschen, etw zu tun – to pretend to do smt
das wird super laufen – it'll be great
ein ganz lieber Kerl – a lovely guy
lieblich – lovely (flowers, wine, etc.)
auf Anhieb – straight away
jdm etw verschaffen – to provide/ensure X for sb



ONCE there were four children whose names were Peter, Susan, Edmund and Lucy. This story is about something that happened to them when they were sent away from London during the war because of the air-raids. They were sent to the house of an old Professor who lived in the heart of the country, ten miles from the nearest railway station and two miles from the nearest post office. He had no wife and he lived in a very large house with a housekeeper called Mrs Macready and three servants. (Their names were Ivy, Margaret and Betty, but they do not come into the story much.) He himself was a very old man with shaggy white hair which grew over most of his face as well as on his head, and they liked him almost at once; but on the first evening when he came out to meet them at the front door he was so odd-looking that Lucy (who was the youngest) was a little afraid of him, and Edmund (who was the next youngest) wanted to laugh and had to keep on pretending he was blowing his nose to hide it.

As soon as they had said good night to the Professor and gone upstairs on the first night, the boys came into the girls' room and they all talked it over.

"We've fallen on our feet and no mistake," said Peter. "This is going to be perfectly splendid. That old chap will let us do anything we like."

"I think he's an old dear," said Susan.

"Oh, come off it!" said Edmund, who was tired and pretending not to be tired, which always made him bad-tempered. "Don't go on talking like that."

"Like what?" said Susan; "and anyway, it's time you were in bed."

"Trying to talk like Mother," said Edmund. "And who are you to say when I'm to go to bed? Go to bed yourself."

"Hadn't we all better go to bed?" said Lucy. "There's sure to be a row if we're heard talking here."